Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

übermut hallo! - sgduh never dies

so ist es.
dank der wetterkapriolbegünstigten rüsselseuche ist mein wochenende und alles schöne, was ich mir dafür vorgenommen habe dem jämmerlichen abwesenheitsschicksal ergeben.
klartext: statt heute abend dem legendären balkonkonzert meines besten freundes im rahmen der hamburger musiktage meine lauscherchen zu schenken, dröhnen diese lieber meinen puls in meinen fiebrigen schädel.
herzlichen dank dafür!
das wäre also schon einmal ein dämpfer für den abend, den ich heute auch noch in jämmerlicher einsamkeit der strohwitwe zu begehen habe (ausnahmsweise bin mal nicht ich, sondern der beste zukünftige ehemann der welt weg).
wenn sich ibu, olbas, diverse kiwis, bananen, kaffee-bohnen mit schokoladenüberzug und mein schönheitsschlaf also diese nacht nicht immunsystemstärkend durchsetzen, kann ich morgen auch noch auf die hörspielmesse verzichten, zu der ich mal ausnahmsweise eines der raren und wertvollen dates mit DEM filmkenner haben könnte.
es gibt hierfür noch genau eine chance auf rettung: ein warmes bier.
bier zählt an und für sich nun eher nicht zu meinen lieblingsgetränken.
warm wird es mutmaßlich weniger attraktiv werden.
ich werde übermütig - und hoffentlich gesund, was schließlich zweck der übung ist.

die hälfte dieses grauenhaften gesöffs habe ich schon hinter mich gebracht, hiermit befinden wir uns also im hier und jetzt.

davor (abgesehen von einer mischung aus verzweiflung, beleidigtsein und eingebildetem mundgeruch) dachte ich löblicherweise wenigstens schon einmal nützliche dinge zu tun, wie stellenangebote abgrasen, bewerbungsdummy aufrüschen, etc. - die berufliche neuorientierung lässt ja hoffentlich nicht länger auf sich warten, als nötig.
es ist schließlich sterbenslangweilig, wenn man so halbgar vor sich hin schimmelt - zu müde zum gehen, zu unausgelastet zum schlafen - wo geht das dann besser, als vor dem rechner?

ich öffne mein email-postfach und habe tatsächlich, wenn auch ein weniger seriöses, aber immerhin ein stellenangebot drin. unglaublich! ich bin ultra-beliebt! naja, bei unseriösen unternehmen beliebt zu sein, ist wohl eher nichts, womit man sich brüsten sollte, also vergessen wir das.

jedenfalls begann die anrede bei mir mit dem, mich scheinbar verfolgenden sgduh. überraschung! also spam. schade. egal. sgduh ist wieder da! sgduh, der fels in der brandung! der polarstern! der ersatzreifen! das blasenpflaster!
die idee war wenigstens gut für mein gemüt. daraus wurde im laufe der immer widerlicher werdenden gerstenterrine zwar übermut und wohin führt übermut bei neugierigen virensammelstellen?
na?
richtig!
die sgduh-domain, die ich mich zuletzt nicht getraut hatte zu besuchen, habe ich jetzt besucht.
dahinter verbirgt sich ein unterhaltsames blog, welches ich mir gleich bis zum ende meines wirklich abartigen schlaftrunks antun werde und sollte sich mir dort etwas neues offenbaren, erfahrt ihr es zuerst.
herzlichst,
rotzi bazilla

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen