Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

spät bemerkte dinge, folge 1

horrido, verehrter kegelclub und anwärter einer ausgereiften pankreatitis!

ja, unsere berichterstattung schläft langsam etwas ein.

ja, unsere berichte sind nicht selten sterbenslangweilig, schlecht recherchiert und vollends unkoordiniert.

ja, unsere blogs sind alles andere als optimiert.

ja, nicht einmal unser eigenes design haben wir da drin, aber ihr konntet nun reichlich an unserem "richtigen" webspace erkennen, dass wir nicht in der lage sind, wirklich hübsche stylesheets zu produzieren.

nein, wir wollen nicht noch den letzten krümeligen rest unserer treuen und hochgeschätzten leserschaft vergraulen, wir wollen uns verbessern.

denn eigentlich lieben wir euch, euch alle! die sporadisch vorbeischauenden, die sich verirrenden, die alert-nutzer - sogar die bots, die immernoch emsig unsere kommentarfunktionen auf herz und nieren testen.
und als wir in einem anflug von "google das wort blog" irgendwo einen bestimmten eintrag bezüglich eines liftings für blogs gefunden hatten, staunten wir nicht schlecht. schon gar nicht über die freundlichkeit, dass dieses wissen, welches die herren dort an den tag legen, jedem seitenbesucher zugänglich gemacht wird.

wir freuen uns immer über sowas, können es selten groß-nützlich wieder gut machen, aber versprechen zumindest im blogroll und in diesem artikel hier zu verlinken.

es handelt sich um den software guide (im folgenden "sw"). relativ unspektakulärer name, eine seite von milliarden, ABER wir wollen nunmal GENAU DIE testen und herausfinden, ob das was wird.

nein, bis jetzt haben wir sie uns noch nicht so genau angesehen, bloß das impressum gecheckt, um ausschließen zu können, dass sich fiese machenschaften hinter der seite verbergen. wir gehen davon aus, dass es entweder a) eine saubere sache ist und wir uns am ende des artikels freuen oder b) doch krumme nummern sind, welche kreativer lügen, als es der domainname durchblicken lässt. in letzterem fall würden wir uns dieses perfide täuschungsmannöver merken und ggf. anwenden. man weiß ja nie.

zurück zu fall a).
wir schauen uns den software guide an, welcher beim zweiten anblick eine relativ übersichtliche struktur aufweist und schlimmstenfalls für farbenblinde und vorlesesoftwarenutzer völlig ungeeignet ist. also so, wie bei uns, wir machen bisher alles richtig. fein.

pink und grün sind kunstpsychologisch betrachtet kein tiefer klogriff, jedoch ebensowenig ein unbedingter beweis, dass man bei web2.0-design rein gar nichts falsch machen kann. wir brauchen in unserem glashaus auch nicht weiter mit steinen schmeißen und beschränken uns zum thema design auf gemachte aussagen zu subjektivem empfinden.

die seite selbst finanziert ihr dasein offensichtlich durch werbung, was weder blöd, noch verwerflich ist, wir zahlen für den toten webspace mit dem impressum weiterhin 5,18 € im monat, bis wir irgendwann den fleiß entwickeln, uns um werbung zu kümmern.

die titelaussage in unserem favorisierten sektor auf der seite lautet "wie starte ich ein blog und mache es bekannt?". gut, gestartet haben wir ja nun schon vor vier jahren, alle naslang die altlasten entfernt und ein bisschen hier und da aufgehübscht. bis dahin wussten wir nicht, dass ein blog nicht maskulin sondern neutral ist. also ein es. schade eigentlich, "der blog" war für uns so naheliegend, vermutlich weil es "der block" (für die handschriftliche version dieses dramas) heißt. wir wollen nicht kleinlich sein und bemühen uns auf unsere alten tage nochmal dazuzulernen.

in der einführung werden wir auf einen weiteren artikel verwiesen, welcher wohl zuerst über blogpopularisation berichtete, lediglich jedoch ausschließlich inspiration für unser anschauungsobjekt war. den ignorieren wir also erstmal und lesen weiter.

wir werden geduzt und finden das nett. jugendliche frische kommt im netz immer gut, nicht pubertär, nicht versnobt, das merken wir uns (bleiben euch zuliebe aber immernoch charmant, wie abgelaufene esl-milch), kommt bei uns echt gut an [unqualifizierte bemerkung am rande: we're as happy as a dead pig in the sunshine]. wir sollen geduld haben, weil es blogs von heute auf morgen nicht gleich an die weltspitze der leserschaft schaffen, das ist wenigstens nicht entmutigend, auch nicht für die, die gar nicht so berühmt, sondern nur so ein bisschen cool sein wollen.

erstmal müssen wir uns jedoch nochmal ins gedächtnis rufen, was eigentlich genau ein trackback ist, aber dafür haben die sw-leute direkt einen internen link, das ist service!

den "was ist ein trackback?"-artikel haben wir mit freude gelesen und wollten unser eben gelerntes direkt anwenden, aber leider geht das irgendwie nicht. wir verlinken den artikel, wie gehabt, der ist wirklich der beste trackback-artikel, den wir je gelesen haben. wir schreiben mal so einen zu pinback. aber der käme allenfalls ins listenmärchen.

nun erzählt sw etwas über blogsysteme. also die für toten webspace oder sowas, wie das hier. früher war blogspot übrigens nicht von google, nur mal so am rande. einen einblick in cms bekommen wir auch, alles sehr allgemein und immernoch verständlich gehalten.

nun bekommen wir wirklich heiße tips und lernen für uns persönlich schon wieder etwas über die schwierigkeit zwischen deutschen artikeln und englischen begriffen. es heißt ab jetzt also die blogroll und das ist sogar wirklich logisch, manchmal sind wir nunmal doof und blöd.

dinge, die uns scheinbar fehlen, um euch glücklicher zu machen, sind folgende:
  • wir wissen nicht, ob wir einen rss-feed haben

  • wir haben keine "about-seite" hier. wir dachten immer das sumsui-impressum genügt

  • wir sollen ein foto von uns hinterlassen. uff. dann würde man den beweis haben, dass "wir" nur aus einer person besteht. das wäre unser image-tod. wir müssen darüber nachdenken.

es folgen tips zum bekanntwerden auf diversen communities rundum blog-plattformen und ausführliche erklärungen zu "schon mal gehört, aber nie benutzt"-begriffen in unserem gebeutelten gedächtnis. ebenfalls folgt eine auflistung, der dinge, die man am besten niemals tun sollte, wenn man nicht zum bösen spammer werden will. außer nofollow haben wir hoffentlich nichts verbockt.

wir glauben spätestens an dieser stelle, dass uns sw vor dem dummsterben bewahrt.
alles in allem is software guide ein sehr nützlichES blog, welches einen sicherlich nicht unerheblichen beitrag dazu geleistet hat, uns zu besseren bloggern zu machen.

auch wenn es auf dieser seite nicht ausschließlich ums bloggen geht, um fehlinformationen zu minimieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen