Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

pitsch-patsch wassermatsch: uran und mineralwasser

prost und so, wer sich - trotz wild grassierender finanzkrise - noch den luxus mineralwasser leistet, bekommt mehr oder weniger belegt mit, dass mineralwasser und uran miteinander zu tun haben. teilweise wird von einer skandalösen verseuchung gesprochen, andersherum ist das ganze in acht fällen für säuglinge ungeeignet, aber nicht weiter bedenklich.

die "gefahr", die vom uran im mineralwasser ausgehen kann, ist nicht die teilweise beführchtete verstrahlung (generell schwierig ohne aufwendige anreicherung zu bewerkstelligen), sondern simple vergiftungserscheinungen, wie sie gängig bei überdosierten spurenelementen jeder art auftreten können. nur mal so, um ein bisschen weniger panik zu verbreiten.
wenn schatzi jetzt also weiterhin wacker zwei six-packs á 1,5 l flaschen vom discounter durch die gegend schleppt und sich fragt, welches wohl eher bauchschmerzen macht, kann er sich mithilfe einer pdf-tabelle, welche unsere freunde von foodwatch zusammengetragen haben, selbst davon überzeugen, dass zumeist nur die überteuerten heilwässer der süddeutschen golfhotel-kurorte und italiens bergquellen betroffen sind.
how come?
uran ist ja nicht nur ein element, es ist gut und gerne als mineral im gebirgsgestein anzutreffen. wenn es dann also regnet und das himmelswasser sickert durchs gestein, um sich dann in einer unterirdischen quelle zu sammeln, dann wird kurze zeit später, vielleicht unter teilweiser entwicklung natürlicher pupsgase die förderung als - hurra! - mineralwasser in große wassertanks gestartet, fresenius nimmt seine übliche stichprobe und dit janze wird abgefüllt und etikettiert in den handel gebracht.
die unbedenklichkeitsstufe von uran in mineralwasser liegt bei 10µg/l. die meisten der getesteten wasser lagen bei 0,2µg/l. laut gesetz wäre das also unbedenklich, nur seinen säuglingsgeschöpfen sollte man nichts davon geben.
destilliertes wasser darf man übrigens auch nicht trinken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen